highlighted_1
flagge-deutschland NL
30jährige Krieg

Auch der obere Westerwald wurde von den Wirren des Dreißigjährigen Krieges hart mitgenommen.
Da die Grafen von Nassau die Gunst des Kaisers verloren hatten, wurde das Nassauer Land von den kaiserlichen Truppen stark geschädigt, besonders in der Zeit von 1622 bis 1629.
Um 1619 hatte bereits ein bayrisches Corps, aus Köln kommend, die Dörfer ausgehungert und geplündert.
 
1622 fielen dann einige Regimenter des Grafen Tilly ins Hadamarschen Land und quartierten sich im Westerwald ein.
Dem spanischen Rittmeister Perry, der mit seinen Truppen im Juni 1623 in Wetzlar lag, musste die Grafschaft Hadamar wöchentlich 80 Achtel Hafer, 80 Zentner Heu und 240 Pausch Stroh liefern. Besonders gefürchtet waren die Truppen des kaiserlichen Obristen Görzenich. Die Nachricht: >> Der Görzenich zieht durch! << wirkte wie ein Schreckgespenst. Dieser zog von 1626 bis 1628 dreimal durch den Westerwald.
1631 fiel ein Dillenburger Regiment, das in schwedische Dienste getreten war, über unsere Gegend her. Diese waren gegen das Hadamarer Land verbittert, weil es kurz vorher wieder katholisch geworden war. 1631 wurde in Elsoff die Kirche von diesen Horden geplündert und das Innere demoliert.
Schweden und Holländer durchzogen in der Zeit von 1632 bis 1635 das Land. Im September waren fast alle Geistlichen des Hadamarer Landes geflohen, und die Kirchen standen verwüstet und leer. Ein besonders furchtloser Mann muss Pfarrer Johannes Eschweiler gewesen sein. Vom ihm berichtet die Hadamarer Jesuitenchronik: >> Gegen Ende des Jahres stand kein Pfarrer mehr auf festen Fuß in seiner Pfarrei; alle waren entweder als Flüchtlinge in hiesiger Stadt oder anderswo. Nur Gabriel Cuno war noch auf seinem Posten als Pfarrer in Frickhofen und Johannes Eschweiler in Elsoff. Letzter hatte teils im Walde, teils in dem Gemäuer der zerfallenen Burg ´Mayenburg´ bei Mengerskirchen seinen Wohnsitz aufgeschlagen, von wo aus er unter dem Schutz der Nacht seine Herde besuchte.<<

An anderer Stelle steht dort: >> Ende August 1633 war der Fürst mit seinem ganzen Hofe mehrer Tage in Mengerskirchen zur Jagd. Unsere Jäger erlegten einige Hirsche. Von hier fuhren wir am Sonntag, dem 9. September, nach Elsoff. Ich hielt daselbst Amt und Predigt, der ganze Hof war in der Kirche anwesend. Am 2. Oktober stattete uns dann der Elsoffer Pastor Johannes Eschweiler einen Gegenbesuch ab und blieb bei uns über Nacht. Sooft ich an diesen Mann denke, fallen mir die Märtyrer auf dem Konzil zu Nicäa ein.
 
Johannes Eschweiler kam aus Luthenburg hierher und wurde am 17. März 1632 Elsoffer Pfarrer. Alle Stürme des dreißigjährigen Krieges machte er mit und wich nicht von seinem Posten. Oft kam er, nur mit dem Hemd bekleidet, hierher und unser Vater Johann Ludwig deckte seine Blöße und nährte ihn an seinem Tische. Mit einem Sack Lebensmitteln auf den Schultern verließ er die Stadt und ging wieder zu seiner Herde.
 
Sehr oft musste er längere Zeit im Walde leben und besuchte aus seinem Versteck während der Nacht die Kranken seiner Gemeinde. Von seinen erduldeten Misshandlungen trug er Beulen an seinem ganzen Leibe. Er ist heute über 31 Jahre Pfarrer in Elsoff und hat viele Jahre die Pfarrei Mengerskirchen mit versehen.<<
 
Diese Chronik erwähnt weiter, dass 1632 in Mittelhofen besonders viele Leute an der Pest gestorben seien. Aus dem Jahre 1635 berichtet Wagner:
 
>> In diesem Jahr wurden die armen Bewohner des Westerwaldes von schwedischen Streifzügen schwer heimgesucht. Die Verzweiflung treib sie zur Selbstverteidigung; man suchte sich, Waffen zu verschaffen und schloss Bündnisse mit den Nachbarorten, um für den Fall der Not einander beizustehen. Auf dem Kirchhof zu Elsoff hatten sich die Einwohner mit allem Vieh und ihrer ganzen Habe in den Schutz der befestigten Mauer geflüchtet, als ein schwedisches Kommando im Anmarsch gemeldet wurde. Die Schweden kamen von Mengerskirchen und hatten es vor allem auf das Vieh abgesehen. Aber die wackeren Elsoffer empfingen sie mit einem so lebhaften Musketenfeuer, dass sie unter Zurücklassung mehrer Toten und Verwundeten eilends wieder umkehrten.<<
 
Die Jahre 1636, 37 und 38 verliefen für unsere Heimat etwas ruhiger. 1637 wird von einer großen Hungersnot berichtet. Die Menschen backten Brote aus Eicheln, Hanfsamen und Wurzeln und ernährten sich weiter von geschlachteten Hunden, Katzen und Vögeln, oft sogar auch von Mäusen und Ratten.
 
1639 kamen die Schweden von Süden angezogen und wüteten furchtbar, besonders in den katholischen Ländern. Viele Dörfer gingen in Flammen auf, so Frickhofen, Dehrn, Steinbach und Westernohe.
 
Gegen Ende 1640 zogen die Schweden wieder ab, und es war für eine Weile Ruhe im Hadamarer Land.
 
1646 kam dann der letzte große Aufmarsch von Kriegsvolk im Westerwald. Die Kaiserlichen und Bayern verwandelten unsere Gegend in ein riesiges Heerlager und vernichteten das Letzte, was die früheren Kriegsjahren verschont hatten. Ein Aufatmen wird man wohl im ganzen deutschen Volk vernommen haben, als 1648 sich die Kunde verbreitete, dass wieder Friede im Lade herrsche.

Quelle: 750 Jahre Elsoff / 500 Jahre Mittelhofen

Letzte Aktualisierung:

Dienstag, 9. Februar 2016 

 

Impressum